Desinformation erkennen & bewerten

22 Sep

  • in Alle
  • von
  • 0

Viel wird derzeit, gerade vor der Bundestagswahl, davon gesprochen: andere Staaten oder generell politische Gruppierungen könnten mit bewusster Desinformation für eine Verzerrung der Meinungsbildung kommen, die vielleicht sogar die Wahlergebnisse beeinflussen könnten.

Nun, wir wollen die politische Dimension hier in diesem Beitrag mal außen vor lassen, dazu wird bereits genug geschrieben und berichtet in geeigneteren Medien. Uns interessiert, wie Desinformation geschehen kann und ob es eine Möglichkeit gibt, diese zu erkennen.

Wichtig zu wissen ist, dass jemand, der gezielt desinformieren will, Angst, Ungewissheit und Zweifel erzeugen will. Meist werden solche Informationen zunächst außerhalb von Hauptnachrichtenquellen platziert, also auf alternativen Medien und Quellen. Ziel ist es, dass die Hauptmedien auf solche Nachrichten aufmerksam werden und diese aufnehmen, im Idealfall ungeprüft. Oder dass über Soziale Medien die Nachrichten gezielt gestreut werden. Der Punkt ist, je mehr Klicks, je weiter verbreitet eine falsche oder manipulierte Nachricht wird, umso weniger kann sie richtig gestellt oder zurückgerufen werden. Sie wird dann quasi durch ihre schiere Größe und Masse zur Wahrheit, oder zu „alternativen Fakten“. Häufig werden gehackte oder gefälschte Accounts von prominenten Personen genutzt, die auf solche Informationen aufmerksam machen, diese publik machen. Es gilt dann die alte Grundregel der „schwarzen“, also manipulativen Kommunikation, des „ad populum“. Hier gilt: „wenn diese bekannte Person das so sieht, dann muss das ja stimmen!“

In der heutigen Zeit ist es besonders gefährlich zu sehen, wie Bots Nachrichten schnell und gezielt streuen und damit zur „Meinungsbildung“ beitragen. Je häufiger und wuchtiger die Nachricht kommt, umso größer die Wahrscheinlichkeit, dass wir die Info für „bare Münze“ nehmen. Für Twitter, Google und Facebook ist das erst seit den letzten US-Wahlen ein Thema geworden, dem man sich jetzt nach und nach widmet.

Die große Frage ist: was kann man dagegen tun? Gesetzliche Regelungen? Sensibilisierung der Bevölkerung? Gnadenloser Kampf gegen Meinungsmacher? Es ist ein Kennzeichen einer freien Gesellschaft, dass Meinungen geäußert werden können und dürfen und dass dafür auch technische Lösungen wie Bots eingesetzt werden. Die sensible Frage ist: wo ist die Grenze? Wo beginnt der Missbrauch und die Manipulation?

Dies ist eine ethische und moralische Frage, welche letztendlich die Gesellschaft und damit wir alle beantworten müssen.

Urheberrecht: Fotolia.com – © Romolo Tavani

Teilen Sie diesen Eintrag.
Share On Facebook
Share On Twitter
Share On Google Plus
Contact us
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.