Intelligente Städte im Zeichen der Resilience

24 Apr

  • in ORMS
  • von
  • 0

Erschienen im Protector & WIK 04/2018 auf den Seiten 70/71:

Städte ziehen Menschen magisch an. Sei es aufgrund des urbanen Lebensstils, wegen vermeintlich besserer Arbeitsbedingungen oder weil die pure Armut viele Menschen in die großen Städte treibt. Dies vor Augen verwundert es nicht, dass sich der Trend zur Verstädterung weiter fortsetzt. Nach Aussagen der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) werden im Jahr 2030 voraussichtlich zwei Drittel aller Menschen in Städten leben.

Mit dieser zunehmenden Urbanisierung geraten Städte unter massiven Druck – sozial, strukturell und wirtschaftlich. Im Umkehrschluss gilt es für die Politik sowie Wissenschaft und Wirtschaft, neue Formen eines nachhaltigen Zusammenlebens für die Zukunft zu finden. Keine leichte Aufgabe bei einem Blick auf die drohenden Überlastungen der Megacitys von Tokio über Delhi bis Mexiko-Stadt. Ein Versprechen vieles besser zu machen und die urbanen Probleme in den Griff zu bekommen heißt: Smart City.

Das innovative Muss

Die intelligente Stadt soll es richten. Damit gemeint sind nach dem Verständnis vieler Akteure im großen Stadtgefüge vor allem digitalisierte Prozesse. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, kurz BMUB schreibt: „Der Begriff „Smart Cities“ steht für die Entwicklung und Nutzung digitaler Technologien in fast allen städtischen Bereichen. Die Technologien entwickeln sich rasant weiter, Unternehmen und Menschen setzen sie weltweit immer häufiger und vielfältiger ein, und die Menschen erwarten auch, dass Städte und Gemeinden sich diese neuen Möglichkeiten zunutze machen.“ Im Klartext bedeutet das: Digitalisierung und Vernetzung im großen Stil ermöglichen die Herausforderungen unserer Megastädte zu meistern. Gleichzeitig warnt das BMUB mit Bezug auf die Smart City Charta, „die Digitalisierung nicht einfach geschehen zu lassen, sondern sie aktiv im Sinne der nachhaltigen und integrierten Stadtentwicklung zu gestalten“. Die Digitalisierung würde nicht automatisch zu besserem Verwaltungshandeln, zu einer besseren Infrastruktur – zum Beispiel einem nachhaltigeren, zugänglicheren und preisgünstigeren Stadtverkehr – oder höherer Energieeffizienz führen. Somit gilt es hinzusehen, wer was fordert und ob das „innovative Muss“ digitalisierter Prozesse im Stadtleben tragfähig und nachhaltig ist. Nicht umsonst kritisierte „Zeit Online“ jüngst in einem Beitrag Technologie-Konzerne. Die interessierten sich zwar brennend für Stadtentwicklung, weil sie ihnen neue Monopole versprechen. „Das menschliche, urbane Leben ignorieren sie meistens“, so der Beitrag.

Von Insellösungen und digitalen Prozessketten

Im Grunde haben wir es bei vielen Smart-City-Projekten mit einer Technologiezentriertheit zu tun, die zwar große Digitalkonzerne gerne unterstützten. Für viele Stadtmenschen bringen sie per se keinen Mehrwert. Ein Grund liegt darin, dass die intelligente Stadtwelt von heute noch zu stark von Insellösungen, Einzel- und Prestigeprojekten geprägt ist. Vernetzung und Interaktion? Teils Fehlanzeige. Ein Versprechen lautet: Digitalisierung bringt Fortschritt, bringt bessere Lebensbedingungen in den Städten. Diese Gleichung geht nicht in allen Fällen auf.

Beispielsweise kämpfen moderne Städte und Ballungsräume mit immensen Umweltbelastungen, Wasserknappheit und Infrastrukturausfällen. Letztere nehmen zu – ein Blick auf die digitalen Prozessketten und -strukturen moderner Organisationen genügt, wie die von Energieversorgern sowie Telekommunikations-, Transport- und Verkehrsunternehmen. Über Jahre sind Abhängigkeiten entstanden, die heute im Zuge vermehrter Hackerangriffe und Sabotagemöglichkeiten auf die kritischen Infrastrukturen in einem anderen Licht betrachtet werden müssen. Im Mittelpunkt sollte für Stadtverantwortliche die Frage stehen: Wie stark greift die digitale und vernetzte Infrastruktur in unser Leben ein und mit welchen Maßnahmen lassen sich lebensnotwendige Bereiche für dem Menschen in den Städten schützen? Eine Antwort lautet eine sorgfältige Notfallplanung und die Resilience der Gemeinschaft erhöhen.

Notfälle simulieren, Resilience ausbauen

Wohin uns Infrastrukturausfälle führen können, zeigen vergangene Beispiele eindrucksvoll. Ein großangelegter Hackerangriff brachte die Stromversorgung in der Ukraine im Jahr 2015 zum Erliegen. Über 200.000 Menschen waren betroffen. Die Angreifer richteten sich gezielt auf die automatisierten Prozesse der Verteilnetze. Die Folge war ein Blackout. Nicht zu vergessen der Cyberangriff auf das iranische Atomprogramm mittels Stuxnet, einem Computerwurm, der 2010 zu massiven Störungen führte. Solche und ähnliche Angriffe sind aufgrund der digitalisierten Prozesse im Infrastrukturbereich erst denkbar. Aktuelles Beispiel: Hackern ist es gelungen, in das Datennetzwerk des Bundes und der Sicherheitsbehörden einzudringen. Übertragen auf die moderne Stadt mit ihren smarten Lösungen und einer allumfassenden Vernetzung lassen erahnen, was im schlimmsten Fall passieren könnte. Ein weitgehender Zusammenbruch ganzer Infrastrukturbereiche. Dies lässt sich nicht 100-prozentig verhindern.

Dennoch können Ausfälle und Notfallmaßnahmen simuliert werden. Nicht umsonst schreibt der Verfassungsschutz: „Nicht warten, bis der Spionagefall eingetreten ist.“ Im Grunde geht es um eine ausreichende Notfallplanung, um für den Tag X gerüstet zu sein. Und mehr noch, geht es um eine rechtzeitige und vorausschauende Planung sowie Strategie. Damit ist gemeint, mehrere Bezugsquellen von Strom und Wasser aufbauen, den Verbrauch nachhaltig senken und die Rückgewinnung zu forcieren. Das gilt gleichfalls für Unternehmen und deren Planungen, beispielsweise zur Beschaffung von Ressourcen und Rohstoffen. Eine Bündelung von Bezugsquellen, nur um einen noch besseren Einkaufspreis zu erzielen, kann sich hier nachteilig auswirken.

Darüber hinaus muss es auch den Städten darum gehen, die Widerstandsfähigkeit der Stadtgemeinschaft und ihrer Menschen auszubauen. Unter dem Stichwort Resilience geht das Konzept weit über die einer reinen Notfallplanung hinaus. Wichtig ist es vielmehr, die Lern- und Anpassungsfähigkeit zu erhöhen. Es geht darum, langfristige Strategien zu finden, sich anzupassen. Mithilfe eines konsequenten Resilienz-Ausbaus können Menschen und ganze Organisationen ein praxistaugliches Stressmanagement auf- und ausbauen. Die Akteure lernen flexibel mit Schwierigkeiten umzugehen und lösungsorientiert vorzugehen.

Das wird nicht ohne Veränderung funktionieren, ohne vielleicht den einen oder anderen schmerzhaften Einschnitt – die Bevölkerung eingeschlossen. Im Umkehrschluss bedeutet das, ein weiter so darf es nicht geben. Wenn man nach Resilience strebt, muss eine Lernfähigkeit erzeugt werden. Und in der sollten sich Städte, Wirtschaft und Wissenschaft gleichermaßen üben.

Wie wenig resilient eine Großstadt sein kann, zeigt sich aktuell an der Wasserknappheit in Kapstadt. Seit Jahren herrscht in der Region eine der schlimmsten Dürreperioden. Die Verantwortlichen schauten dem Treiben zu lange tatenlos zu.

Schuldzuweisungen zwischen den unterschiedlichen Akteuren sind an der Tagesordnung. Eine ausreichende Planung war lange nicht in Sicht. Die Folge ist eine rationierte Wasserversorgung der Millionenmetropole. Bürger, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen müssen Wasser sparen. Wenn das nicht hilft  droht der „Day Zero“ Ende August 2018 (Stand, 12. März 2018). Ab diesem Zeitpunkt müssen die Kapstädter ihr Wasser an öffentlichen Verteilzentren beziehen. Statt aktuell 50 Liter pro Tag, sind es ab besagtem Tag nur noch 25. In diesem Chaos um die knappe Ressource Wasser wird deutlich, wie analog die Stadtwelt werden kann. Keine App und keine digitalisierten Prozesse zaubern mehr Wasser pro Person in die Kanister. Nein, vorherrschend ist ein analoges Denken und Handeln im Zeichen des Überlebens in einer scheinbar modernen Stadtgesellschaft. Viele Megacitys in den armen Regionen dieser Erde sollten den Verantwortlichen in den reichen Nationen Warnung genug sein.

Über den Autor

Uwe Rühl ist Gründer der RUCON Gruppe. Der Unternehmensverbund ist mit seinen Tochterunternehmen RUCON Management, RUCON Service und RUCON System ein Beratungs-, Trainings- und Auditspezialist für alle Aspekte der Organizational Resilience.

Urheber: Fotolia – © Robert Kneschke

Share on Xing
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.