Organizational Resilience Management System – Teil 2 von Uwe Rühl

30 Apr

  • in ORMS
  • von
  • 0

Woher kommt der Begriff „Organizational Resilience“?

 

Im zweiten Beitrag geht es darum, zu definieren was Organizational Resilience bedeutet.

Wir legen heute die Basis für eine Definitionen, werden uns aber noch in weiteren Beiträgen mit differenzierten Sichtweisen beschäftigen. Sie fragen sich warum? Nun, insbesondere der Begriff der „Resilienz“ ist nicht eindeutig definiert in Bezug auf Organisationen.

Fangen wir deshalb zunächst an, „Organisation“ zu definieren. Wir nutzen in unserer Arbeit an Organizational Resilience Management-Systemen vor allem ISO Standards (z.B. ISO 9000 oder ISO 27000). Dort ist eine Organisation beschrieben als: Personen, die gemeinsame Ziele verfolgen. Dabei ist es erst einmal völlig unerheblich, ob es sich um Unternehmen, Verbände, Arbeitsgemeinschaften oder öffentliche Organisationen, wie Kommunen, handelt. Auch spielt die Rechtsform keine Rolle. Wichtig ist aber, dass es in Organisationen eben solches gibt: klare Zuständigkeiten und Verantwortungen.

Ähnliche sieht es auch die wissenschaftliche Literatur. Meistens werden Untersuchungen aber an Unternehmen durchgeführt, da es ein hohes Forschungsinteresse gibt, wie Unternehmen widerstandsfähiger werden können.

Das bedeutet für unsere Blog-Reihe, dass wir vor allem durch die unternehmerische Brille schauen. Die allermeisten Prinzipien sind aber auch auf non-Profit-Organisationen und öffentliche Kommunen übertragbar. Gerade Community Resilience ist nach unserer Meinung ein erheblicher Baustein verantwortungsvoller gesellschaftlicher Entwicklungen.

Schwieriger wird es, den Begriff „Resilienz“ zu definieren. Der Grund: es gibt unterschiedliche wissenschaftliche Disziplinen, die den Begriff aus ihrer jeweiligen Sicht definieren. In der Materialforschung bedeutet Resilienz, dass ein Material Energieeinwirkung absorbieren kann. Auch die Psychologie hat früh den Resilienz-Begriff verwendet, um die Fähigkeit von Menschen zu beschreiben, Krisenzustände zu überwinden. Ein weiterer Urheber des Resilienz-Begriffes ist die Ökologie und die Sozio-Ökologie. Sie bezieht sich auf die Anpassungsfähigkeit von Lebensräumen und ist stark aus der Biologie beeinflusst.

Alle diese wissenschaftlichen Bereiche haben die Organizational Resilience mehr oder weniger stark geprägt. Deshalb werden wir weitere drei Folgen unseres Blogs nutzen und die unterschiedlichen Sichtweisen betrachten.

Wir wünschen uns, dass Sie die Beitragsreihe aufmerksam verfolgen und mit uns zusammen diskutieren.

Schreiben Sie mir Ihre Fragen, Anregungen, Gedanken dazu an

 

[email protected]

 

Unternehmerische Resilienz - Das Buch

 

Ihr Uwe Rühl

Share on Xing
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.