ORGANIZATIONAL RESILIENCE MANAGEMENT SYSTEM – TEIL 9

23 Jun

  • in ORMS
  • von
  • 0

 

Im letzten Beitrag haben wir den Grundaufbau eines Managementsystem betrachtet. Dafür sind wir entlang der sieben Kapitel vorgegangen, welche die International Organization for Standardization festgelegt hat.

Ein Aspekt soll hier nochmal besonders deutlich hervorgehoben werden: ein Managementsystem ist kein Tool! Es ist kein IT-System und Sie bekommen es nicht fertig als SaaS-Lösung.

Ein Managementsystem ist ein strukturierter Ansatz, um bestimmte Themen in einer Organisation zu behandeln. Es ist ein sich immer wiederholender Kreislauf von Analysen, Sammeln von Inputs, deren Bewertung und darauf aufbauend – dem Treffen von Entscheidungen. Diese Beschlüsse werden umgesetzt und überprüft, ob sie ihr Ziel erreicht haben. Wann immer nötig, gilt es Verbesserungen zu erzielen.

Dieser Kreislauf, bestehend aus den sieben Kapiteln einer Managementsystemnorm (Flügelrad-Modell), kann und sollte natürlich sinnvoll mit Methoden und Tools untermauert werden. Ein Handwerker*in braucht gutes und geeignetes Werkzeug. So auch ein Managementsystem-Handwerker*in.

Es gibt eine ganze Reihe an Methoden und Tools. Methoden für Umfeldanalysen des Unternehmens (z.B. PESTEL[1]), Risikobewertungsansätze und Analysemethoden für Probleme (z.B. Ishikawa[2]). Tools für Risikomanagement, Maßnahmensteuerung und Auditplanung. Für jeden Anwendungsfall, Geschmack und Geldbeutel sind Angebote vorhanden.

Wichtiger ist aber zunächst, als Anwender*in zu betrachten, welche Ansätze und Methoden für den eigenen Bedarf nötig sind. Vieles lässt sich mit Bordmitteln ausprobieren und testen. Danach kann der Bedarf an Tool-Unterstützung besser eingeschätzt werden. Wichtig ist zuerst zu verstehen, welche Personen und Funktionen in der Organisation eingebunden werden sollen, um ein ORMS (Organizational Resilience Management System) zu betreiben. Wie sollen Informationen fließen? Welcher Input wird gebraucht? An welcher Stelle sollen Entscheidungen getroffen werden? Wann und wie sind Entscheidungen zu eskalieren? Um diese Fragen zu stellen und zu durchdenken, reichen zunächst Zettel und Stift.

Klare Abläufe, die richtigen Personen sind eingebunden und alle Informationen, um gute Entscheidungen treffen zu können, bilden die Basis für jedes gute Managementsystem. Wir werden in den nächsten Folgen dieser Reihe Vorschläge betrachten, wie ein ORMS aufgebaut und betrieben werden kann. Dabei werden wir einzelne Methoden noch genauer betrachten.

 

Schreiben Sie mir bitte Ihre Fragen, Anregungen und  Gedanken dazu.

 

[email protected]

 

Unternehmerische Resilienz – Das Buch

 

Ihr Uwe Rühl

 

 

 

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/STEP-Analyse#PESTLE

[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Ursache-Wirkungs-Diagramm

Urheber: Michail_Petrov-96 von Getty Image Pro auf Canva

Share on Xing
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.