Organizational Resilience und Uwe Rühl

03 Apr

  • in ORMS
  • von
  • 0

Für Uwe Rühl, Geschäftsführer der Rucon Gruppe, war gestern ein besonderer Tag. Nachdem er Monate lang an seiner Masterarbeit in Business Administration an der Donau Uni in Krems geschrieben hat, durfte er diese endlich mit Erfolg verteidigen. Titel der Arbeit ist „Organisational Resilience Hands-On – A systematic literature review regarding the practical implementation of ISO 22316:2017“. Da die Rucon Gruppe seit Jahren an Ansätzen arbeitet, Resilienz durch Managementsysteme in Organisationen zu bringen, hat er zudem die Fähigkeit die Thematik sehr praxisnah und -relevant aufzugreifen.

Da sich das Unternehmensumfeld durch eine enorme Dynamik und Schnelllebigkeit ausprägt, ist die organisationale Resilienz ein immer bedeutend werdender Begriff innerhalb des Managements und der Forschung. Organizational Resilience kann als Widerstandfähigkeit/ -kraft einer Organisation definiert werden. Diese soll den Organisationen ermöglichen nicht nur disruptive Situationen zu überstehen, sondern auch wie diese unter eben diesen Umständen wachsen und prosperieren können.

Auch die Normenwelt hat dieses Thema aufgegriffen und versucht Anwendern eine Hilfestellung bei der Umsetzung von Organizational Resilience zu geben. Veröffentlicht ist zum Beispiel ISO 22316:2017, welche Grundsätze für die organisationale Resilienz definiert. Zudem werden Aktivitäten sowie Attribute beschrieben, die das Unternehmen bei der Verbesserung sowie Entwicklung dieser unterstützen sollen. Wie in Normen üblich, werden allgemeine Aspekte behandelt, und es bleibt dem Anwender überlassen, wie diese Aspekte in einer Organisation wirksam und angemessen umzusetzen sind.

Fragestellung der Arbeit war, was die aktuelle wissenschaftliche Literatur und Forschung dazu beitragen kann, um die normativen Empfehlungen mit Methoden, Verfahren und praktischen Ansätzen umzusetzen. Zudem wurde untersucht ob ein Organizational Resilience Management System überhaupt sinnvoll ist und wie es umgesetzt werden könnte. Durch eine systematische Literaturrecherche konnten Methode und Ansätze identifiziert werden, die zur Umsetzung der Organizational Resilience relevant sein könnten. Es ergab sich zudem eine eindrucksvolle Überdeckung zwischen den Themen, die in den Normen zur Organizational Resilience behandelt werden, und dem aktuellen Forschungsstand. Letztendlich kam er in seiner Arbeit zu dem Ergebnis, dass Organizational Resilience in der Praxis durch Methoden umsetzbar zu sein scheint. Zudem ist ein Ansatz für ein Organizational Resilience Management System auf der Basis aktueller Forschung möglich.

In einer Reihe von Blogbeiträgen unter dem Titel „Survive and Prosper“ wollen wir die Ergebnisse, Ansätze, Methoden und Empfehlungen hier im Blog vorstellen und diskutieren. Starten werden wir im nächsten Beitrag mit der Frage, was genau „Organizational Resilience“ eigentlich ist.

Share on Xing
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.