ORGANIZATIONAL RESILIENCE MANAGEMENT SYSTEM – Teil 23

29 Sep

  • in ORMS
  • von
  • 0

Verlässliche Quellen, um Kontext zu bewerten

Eine aktuelle Netflix Dokumentation sorgt für Gesprächsstoff: The Social Dilemma. Es geht darum, wie Social Media uns als Menschen manipuliert und unsere kognitiven Schwächen ausnutzt, um mehr Aufmerksamkeit und damit Bildschirmzeit zu erreichen. Was bedeutet das für Unternehmen, die ihre Resilienz erhöhen wollen?

Menschen treffen Entscheidungen emotional. In Unternehmen, wie im Privatleben. Auch wenn wir versuchen so objektiv und bewusst wie möglich zu sein. Unser Entscheidungssystem ist auf Energiesparen programmiert, darauf gewisse wiederholbare Pattern abzurufen. Deshalb greifen wir immer wieder zu den gleichen Produkten, nehmen den gleichen Weg ins Büro und haben unsere Lieblingsspeisen. Weil es einfach ist und uns nicht belastet.

In einem Managementsystem ist es notwendig, dass wir Informationen sammeln um daraus eine Grundlage für Entscheidungen zu begründen: Zahlen, Daten, Fakten.

Was aber, wenn wir
1.   Nicht sicher wissen können, ob die „Fakten“ die wir sammeln, objektiv wirklich die „Wahrheit“ abbilden? Und wenn wir
2.   als menschliche Wesen diese „Fakten“ immer in unserem subjektiven Licht unserer gelernten Pattern betrachten?

Wenn wir Informationen suchen, egal ob in Suchmaschinen oder in Social Media Kanälen, bekommen wir Informationen zu sehen, die für unser Suchverhalten idealisiert ist. Der gleiche Suchbegriff bei Google bringt je nach Region, in der wir uns aufhalten, unterschiedliche Ergebnisse. Das beeinflusst Entscheidungen in Unternehmen! Und unsere eigene Wahrnehmung, unsere persönlichen Schubladen als Entscheiderinnen und Entscheider beeinflussen, welche Pfade wir einschlagen: also, wie wir die Informationen interpretieren!

Was können wir in einem ORMS tun, um bessere Informationen zu erhalten und bewusster damit umzugehen? Es ist einmal wichtig, diese Mechanismen zu kennen. Die der Suchmaschinen und sozialen Medien, aber auch unsere eigenen Entscheidungsmechanismen im Kopf. Dann ist es gut, achtsam zu sein. Achtsam darauf, welche Gefühle Informationen bei uns auslösen. Das hilft dabei, nicht dem ersten Impuls zu folgen, sondern nochmal inne zu halten, bevor wir entscheiden. Vor allem aber sollten wir bewusst unsere Informationsquellen wählen. Mehrere Suchmaschinen nutzen, unterschiedliche Quellen recherchieren und bewusst auch auf Quellen zu gehen, die nicht zu unserem üblichen „Repertoire“ gehören; um ein rundes Bild zu bekommen. Gute Entscheidungen brauche eine gute Vorbereitung.
#surviveANDprosper sollte es uns Wert sein.

Mich interessiert Ihre Meinung dazu: diskutieren Sie gerne mit!

 

 

Schreiben Sie mir bitte Ihre Fragen, Anregungen und  Gedanken dazu.

 

[email protected]

Unternehmerische Resilienz – Das Buch

 

Ihr Uwe Rühl

 

 

 

Urheber: Michail_Petrov-96 von Getty Image Pro auf Canva

Share on Xing
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.