ORGANIZATIONAL RESILIENCE MANAGEMENT SYSTEM – Teil 48

13 Apr

  • in ORMS
  • von
  • 0

Warum ein Service Management System ein ORMS bereichert

 

Viele kennen die Begriffe ITIL (IT Infrastructure Library) und IT Service Management System, die als Grundlage für die Struktur und notwendigen Prozesse des IT-Betriebs legen.

Historisch gewachsen haben sie sich um die Abläufe gedreht, die IT-Abteilungen und IT-orientierte Unternehmen benötigen. Viele arbeiten auch heute danach, einige sind nach der internationalen Norm ISO/IEC 20000-1:2018 zertifiziert.

Diese Norm bezeichnet sich heute als Service Management System und dreht sich im Kern um das Serviceportfolio eines Unternehmens, das an seine internen und externen Kunden bereitgestellt wird. Das können natürlich IT-Services sein, müssen es aber nicht unbedingt. Generell könnte jedes Dienstleistungsunternehmen die ISO/IEC 20000-1 anwenden und einführen.

Dabei werden alle Rahmenbedingungen betrachtet, die nötig sind, ein solches Serviceportfolio relevant zu halten. Relevant in dem Sinn, dass diese bestmöglich den Bedarf der Kunden erfüllen und veränderten Erwartungen angepasst werden. Und das über den gesamten Lebenszyklus von Services hinweg. Von der ersten Idee, über das Design, die Abnahmetests bis hin zum Service im Betrieb. Ganz wichtig ist hier auch der Aspekt, Wissen bewusst zu generieren, aufzubewahren und zu steuern, das für die Services benötigt wird.

Dabei werden viele Rahmenbedingungen mit betrachtet: die Beziehung zu Kunden und Lieferanten zu pflegen, Veränderungen zu steuern, aber auch Störungen zu behandeln und die Verfügbarkeit von Services sicher zu stellen. Wir merken dabei, dass ganz viele Aspekte von Survive AND Prosper in einem Service Management System nach ISO/IEC 20000-1 enthalten sind und dort behandelt werden.

Diese Norm wäre nach meiner Überzeugung ein guter Startpunkt für ein ORMS. Sicherlich gibt es noch mögliche Ergänzungen, Methoden und Tools, die ein ORMS anreichern können. Das wäre aber eher Kür, die Verbesserung. Als Basis für ein ORMS bietet ISO/IEC 20000-1 aber (fast) alles, was ein Unternehmen für Überlebens- und Zukunftsfähigkeit braucht. Deshalb ist ein Blick in den Standard zu empfehlen. Durch den Aufbau nach der sogenannten High Level Structure der ISO lässt sich ein SMS mit anderen Managementsystemen integrieren und damit anreichern (z.B. für Informationssicherheit, Umweltmanagement oder andere Themen).

Für Ihr #surviveANDprosper!

Mich interessiert Ihre Meinung dazu: diskutieren Sie gerne mit!

 

Schreiben Sie mir gern Ihre Fragen, Anregungen und  Gedanken dazu.

 

[email protected]

Unternehmerische Resilienz – Das Buch

 

Ihr Uwe Rühl

 

 

 

Urheber: Michail_Petrov-96 von Getty Image Pro auf Canva

Share on Xing
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.