ORGANIZATIONAL RESILIENCE MANAGEMENT SYSTEM – Teil 54

25 Mai

  • in ORMS
  • von
  • 0

Kann man Kreativität systematisieren

 

Um zukunftsfähig zu sein, muss ein Unternehmen neue Ideen generieren und umsetzen. Eine Studie bei Ideo zeigte, dass von 4000 erzeugten Ideen für neue Spielzeuge ca. 240 in eine Prototypenphase eingetreten sind, wovon es ein Dutzend in die Ladenregale geschafft hat. Ob das Verhältnis dieser Zahlen von Ideen zu Prototypen zu Produkten und Services, die an Kunden geliefert werden, sich verallgemeinern lässt, kann ich hier nicht beantworten. Ableiten lässt sich aber, dass es eine große Anzahl von Ideen braucht, um letztendlich mit neuen und relevanten Produkten und Services auf den Markt zu gehen. Doch kann man diese Kreativität systematisch erzeugen?

Prof. Gerard Puccio, Ph.D. von der The State University of New York, Buffalo, zeigt einen vierteiligen Ansatz, der sich systematisch in ein Organizational Resilience Management System integrieren lässt.

Die vier Elemente dabei sind:

Defer Judgement: es gilt den üblichen Ansatz in Besprechungen, eine Idee in den Raum zu rufen und diesen sogleich zu kritisieren. Erfahrungen zeigen, dass die ersten Ideen meist nicht die besten sind, um ein Problem kreativ zu lösen. Der kreative Prozess braucht Zeit und Freiraum, unser Geist muss frei laufen können. Die Haltung, Ideen sofort zu kritisieren, zu hinterfragen, mit „Ja, aber…“ zu reagieren, ersticken den kreativen Prozess im Keim. Deshalb kann es sinnvoll sein, bewusst im kreativen Prozess jede Form von Kritik und Wertung für eine definierte Zeit zu unterlassen.

Go for quantity: viel hilft viel. Zumindest, wenn es um Kreativität geht. Im Beispiel von Ideo sehen wir, dass es für neue Produkte tausende Ideen gebraucht hat, die nach einer Phase des Kreativen Laufens auf hohen Touren gesammelt worden sind. Lassen Sie Ihren Ideen freien Lauf – sammeln sie!  Viel hilft in diesem Fall viel.

Make connections: neue Verbindungen schaffen kann mehrere Dimensionen haben. Einerseits neue Verbindungen zwischen Ideen schaffen, aber auch neue Verbindungen unter Menschen, die Ideen weiterentwickeln und in eine Form bringen. Natürlich macht es Sinn, sich mit Kunden, potenziellen Interessenten, aber auch mit Menschen aus ganz anderen Branchen, aus anderen Kulturen, mit anderen Sichtweisen zu verbinden und Ideen weiterzuentwickeln. Diversity ist nicht ohne Grund als ein wichtiger Einflussfaktor für Organizational Resilience erkannt worden.

Seek novelty: Neues erleben, neue Erfahrungen machen, erweitert unseren Erfahrungshorizont und hilft damit, neue Ideen zu generieren.Wie wäre es einmal mit einem Praktikum in einem anderen Umfeld? Oder eine Zeitlang in einem anderen Team zu arbeiten? Neue Hobbies und neue Erfahrungen bewusst zu fördern?

Natürlich sind diese Ansätze kein Garant und gänzlich neu sind diese Ansätze ebenfalls nicht, sie sind eine Essenz der Forschungsarbeit zu Kreativität. Die Kombination dieser vier Elemente scheint eine hohe Wirkung zu haben, Ideen zu generieren, neu zu verbinden und damit neue innovative Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, die Ihrer Zielgruppe einen tatsächlichen Nutzen bieten.

Für mehr #surviveANDprosper!

 

Mich interessiert Ihre Meinung dazu: diskutieren Sie gerne mit!

 

Schreiben Sie mir gern Ihre Fragen, Anregungen und  Gedanken dazu.

 

[email protected]

Unternehmerische Resilienz – Das Buch

 

Ihr Uwe Rühl

 

 

 

Urheber: Michail_Petrov-96 von Getty Image Pro auf Canva

Share on Xing
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.