ORGANIZATIONAL RESILIENCE MANAGEMENT SYSTEM – Teil 55

01 Jun

  • in ORMS
  • von
  • 0

Neue Trends oder etabliertes Wissen

 

Menschen jagen Trends und Moden hinterher. Diese Angst, Neues zu verpassen, von Gestern zu sein, „Out zu sein“, löst bei uns direkte und starke emotionale Reaktionen aus, wir könnten etwas verpassen.

Schon in vergangenen Jahrhunderten gab es Moden und Trends, die klar zeigten, wer „dazu gehört“ und wer nicht. Was sich geändert hat: alles beschleunigt sich in unserer Gegenwart.

Es gibt genügend Beispiele, wo dies stimmt – wer nicht mitmacht, hat irgendwann keinen Platz mehr am Tisch. Neue Technologie löst Vergangene ab, althergebrachtes geht unter oder wird nur noch durch Subventionen aufrechterhalten.

Im Grundsatz gilt das auch für Managementmethoden. War es gestern noch „Waterfall“, dann „Agil“, wird es nun „DevOps“ bis wieder etwas Neues ansteht. Als Menschen bekommen wir das Gefühl, wir müssen mitziehen, mitmachen. Sonst sind wir weg vom Fenster.

Survive AND Prosper meint an dieser Stelle, für einen gesunden Ausgleich zu sorgen. Zu erkennen, welche Trends und Entwicklungen überlebens- und zukunftswichtig für das Unternehmen sind und welche nur Modeerscheinungen. Zentral erscheint mir dabei, die Ruhe zu behalten, die Besonnenheit, den Überblick. Wenn wir uns nach jedem Trend umschauen, jede neue Methode ausprobieren, kommen wir in unseren Organisationen nicht zur Ruhe und Besonnenheit. In der Hektik wird es schwer, „wichtig“ und „dringend“ auseinander zu halten.

Ein Organizational Resilience Management System soll für diese Besonnenheit sorgen. Dabei geht es nicht um „Fancy“ Methoden und Tools, sondern vor allem um Systematik. Darum, Entscheidungen klar und reflektiert zu treffen, die Lage im Griff zu behalten. Einsatzleiter*Innen bei Feuerwehr und Rettungsdienst nennen das: „Vor die Lage kommen“. An einer Einsatzstelle entwickeln sich Dinge oft hektisch: es gibt eine Vielzahl von Einflussgrößen. Lärm, blinkende Lichter, emsiges Treiben. In diesem Umfeld aber werden Entscheidungen immer nach dem gleichen Muster getroffen: Lage erkennen, Lage beurteilen, Entscheiden (befehlen) und die Wirksamkeit bewerten (kontrollieren). Dieser Kreislauf ist alt, bewährt, etabliert.

Für ein ORMS wünsche ich mir das auch: in den Lärm des Alltags, diese bewährte und etablierte Ruhe zu bringen – für #surviveANDproser!

Mich interessiert Ihre Meinung dazu: diskutieren Sie gerne mit!

 

Schreiben Sie mir gern Ihre Fragen, Anregungen und  Gedanken dazu.

 

[email protected]

Unternehmerische Resilienz – Das Buch

 

Ihr Uwe Rühl

 

 

 

Urheber: Michail_Petrov-96 von Getty Image Pro auf Canva

Share on Xing
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.