ORGANIZATIONAL RESILIENCE MANAGEMENT SYSTEM – Teil 63

03 Aug

  • in ORMS
  • von
  • 0

Urlaub – die schönste Zeit des Jahres

 

Viele von uns freuen sich über Monate auf diese Zeit, endlich Urlaub!

Ab an den Strand, in die Berge, die Kinder haben Ferien, Zeit für die Familie. Die Beine hochlegen, keine E-Mails, keine Anrufe, einfach nur entspannen.

Ich gönne es Ihnen allen von Herzen!

Es gibt aber auch eine Kehrseite der Urlaubszeit. Vieles in den Unternehmen bleibt liegen, wird nicht bearbeitet, das E-Mail-Postfach läuft über. Manche unter uns sind auch im Urlaub erreichbar – für Notfälle.

Unternehmensrisiken machen leider keinen Urlaub. Auch in der Ferienzeit kann Schadsoftware ihr Unwesen treiben, starke Wetterereignisse die Produktionsprozesse lahmlegen oder eine wichtige Datenschutzanfrage liegen bleiben.

Beim Aufbau eines Organizational Resilience Management Systems (ORMS) sollten Sie Wert darauflegen, wie Sie Zuständigkeiten und Verantwortungen verteilen. Jede Aufgabe sollte mehrere Personen zugewiesen bekommen, die sich um das Thema gleichwertig kümmern können. Gleichwertig heißt hier, in der gleichen Tiefe, mit der gleichen Reaktionszeit, mit der gleichen Entscheidungskompetenz. Halbherzige oder fehlende Vertretungskonzepte rächen sich schnell. Auch im Notfall müssen die Aufgaben und Zuständigkeiten klar sein – denn Notfälle im Unternehmen zu managen, ist Teil des Tagesgeschäftes.

Bedenken Sie deshalb:

  • Wenn Zuständigkeiten und Verantwortungen definiert sind – welche Person wird die Stellvertretung übernehmen?
  • Wie stellen Sie sicher, dass diese Personen nach Möglichkeit nicht parallel Urlaub haben?
  • Wie können Sie die Aufgabe wahrnehmen lassen, wenn auch eine stellvertretende Person, z.B. durch Krankheit, ausfällt? Ideal ist für zentrale und Unternehmensrisiko-relevante Aufgaben eine dreifache Besetzung.
  • Wie sind Kommunikationswege geregelt, damit keine dringende und wichtige E-Mail im persönlichen Postfach einer Person „versauert“?
  • Wo liegen Informationen, die für die Bearbeitung von dringenden und wichtigen Anfragen notwendig sind?
  • Wie definieren Sie überhaupt, was dringend und wichtig ist? Sie sollten sowohl Überreaktionen vermeiden, also auch Untätigkeit.
  • Wie ist im wirklichen Ausnahmefall eine Erreichbarkeit zentraler Entscheider auch im Urlaub sichergestellt?

Wenn Sie diese Fragen beantworten, haben Sie eine gute Grundlage, dass Ihre Unternehmensrisiken rechtzeitig behandelt werden und Sie Ihre Lage im Griff behalten.

Für #surviveANDprosper.

Schreiben Sie mir gern Ihre Fragen, Anregungen und  Gedanken dazu.

 

[email protected]

Unternehmerische Resilienz – Das Buch

 

Ihr Uwe Rühl

 

Urheber: Michail_Petrov-96 von Getty Image Pro auf Canva

Share on Xing
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.