Personalplanung – Von der Schwarzmalerei zur pechschwarzen Zukunft

27 Jul

  • in ORMS
  • von
  • 0

Mustermann, Geschäftsführer des mittelständischen Maschinenunternehmens, strahlte bis über beide Ohren. Gerade hatte er für seine Firma den so wichtigen Auftrag an Land gezogen. „Ein hartes Stück Arbeit“, dachte sich Mustermann, „es es erfordert eine richtig gute Personalplanung“.

Und in der Tat vergingen von der ersten Kontaktaufnahme über Präsentationen vor Ort in Dubai und dem Vorvertrag 14 Monate. In dem Projekt steckte jede Menge Arbeit, um den Interessenten zufriedenzustellen. Aber nun war es soweit. Mustermann klappte am Flughafen Dubai sein Laptop auf, um die frohe Kunde gleich an die Firma zu senden.

Der Projektleiter und der Personalverantwortliche sollten es gleich per E-Mail erfahren, um alles Notwendige für das weitere Projektvorgehen in die Wege zu leiten. Doch was sah Mustermann da in seinem Posteingang. Sein Projektleiter fällt aufgrund eines schweren Autounfalls langfristig aus. „Nein, nicht jetzt“, schnaufte der Firmenchef. Nervös wählte Mustermann die Nummer des Personalleiters. „Das ist ja schrecklich, was machen wir nun? Können nicht Meier oder Schulz einspringen?“, fragte Mustermann sichtlich angefressen. „Herr Mustermann, die beiden sind seit einem halben Jahr nicht mehr in der Firma. Beide haben gekündigt“, erwiderte der Personaler. „Wir haben niemanden als Ersatz. Ein Risiko, über das ich Sie bereits vor über einem Jahr im Rahmen unseres Strategiemeetings ausführlich informierte. Aber damals wollten Sie davon nichts wissen“. „Schwarzmalerei, Mitarbeiter sollen funktionieren und ihren Job machen, sagten sie damals zu mir“. Und nun sieht die Zukunft plötzlich pechschwarz aus. Mustermann starrte in den Terminalhimmel: „Den Auftrag können wir vergessen ohne Fachpersonal. Und wie es mit der Firma weitergehen soll, ist mir ein Rätsel …“

Detektiv Rühl analysiert die Gefahren

      • Haben Sie eine Personalstrategie? Welches Personal mit welcher Qualifikation wird wo und wann gebraucht?
      • Wie sorgen Sie dafür, dass Mitarbeiter sich mit Ihrem Unternehmen identifizieren?
      • Welche Vorteile hat Ihr Unternehmen anderen Unternehmen gegenüber für Ihre Mitarbeiter?
      • Führen Sie regelmäßig Mitarbeitergespräche, in denen Sie Ihren Mitarbeitern gut zuhören?
      • Machen Sie regelmäßig Umfragen zur Personalzufriedenheit?
      • Haben Sie eine Strategie zum Wissensmanagement?

Diese Lösungen bieten Ihnen Detektiv Rühl und sein Team

    • Erstellen einer Strategie, die wichtigsten Mitarbeiter im Unternehmen zu halten: Wir unterstützen Sie dabei, herauszufinden, was Ihre Mitarbeiter brauchen.
    • Prozesse definieren: Wir definieren mit Ihnen Prozesse, die es Ihnen möglich machen, Ihre Risiken im Bereich Personal frühzeitig zu erkennen.
    • Herstellen und Aufrechterhalten der Personalzufriedenheit: Wir helfen Ihnen, Ihre Mitarbeiter besser zu verstehen.
    • Risiken bewerten: Wir finden mit Ihnen heraus, wie wahrscheinlich das Eintreten eines bestimmten Schadens ist und welche Auswirkungen dieser Schaden hätte.
    • Mitarbeiter sensibilisieren: Wir unterstützen Sie dabei, Awareness-Programme aufzusetzen.
    • Einführen eines Wissensmanagements: Wir helfen Ihnen dabei, das Wissen Ihrer Mitarbeiter zu bündeln und in Ihrem Haus zu halten.

Urheberrecht Bild: Simone Scardovelli

Share on Xing
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.