Qualitätsmanagement als Helfer in der Krise

28 Apr

  • in BCMS
  • von
  • 0

Von einem, der auszog, Qualität zu verbreiten …

Leider verbreitet sich statt unserer Mission #surviveANDprosper, die auch die Best- Practice-Ansätze aus dem Qualitätsmanagement der ISO 9001 beinhaltet, im Moment vor allem das Corona Virus SARS-CoV2. Aber wir sind zuversichtlich, dass sich gerade auch jetzt #surviveANDprosper immer weiter verbreiten wird!

Dennoch stellen wir uns die Fragen, was kann neben den aktuell im Fokus stehenden Standards ISO 22301 (BCMS) und ISO/IEC 27001 (ISMS) die gute, alte ISO 9001 in der Krise für uns tun?

Zunächst einmal adressiert Sie, wie alle anderen Standards auch, die Analyse des Unternehmenskontextes in Bezug auf externe und interne Anforderungen sowie die damit verbundenen Risiken und Chancen.

Dies bedeutet, dass Sie, wenn Sie eine detaillierte Analyse Ihres Kontextes gemacht haben, Ihre Unternehmensprozesse und die an diese gestellten Anforderungen kennen und entsprechende Maßnahmen etabliert haben. Dies kann über den reinen Aspekt der Qualität hinaus gehen, wenn Sie sich bei der Analyse zum Beispiel am Leitfaden ISO 31000 Kapitel 5.3 oder am sogenannten Horizon Scanning orientiert haben. Auch lohnt sich hier ein Blick über den Tellerrand in die ISO 9004 – dient diese doch grundsätzlich dazu, Vertrauen in die Fähigkeit der Organisation zu erzeugen und nachhaltigen Erfolg zu erzielen.

Wie kann ich nun mein bestehendes Qualitätsmanagementsystem nutzen, um durch diese oder andere Krisen zu kommen?

In jedem Fall können Sie Ihre bestehenden Prozesse und Dokumentation nutzen, um dem Krisenstab die Arbeit zu erleichtern und einen Überblick über die internen und externen Schnittstellen sowie die Ressourcen und Abhängigkeiten geben. Aus diesen Informationen können sowohl Prioritäten abgleitet werden, auch können Sie weitere kommende Auswirkungen der Krise auf das Unternehmen abschätzen. Die Ergebnisse können Sie im bestehenden Risikomanagementprozess bewerten und geeignete (präventive) Maßnahmen ableiten.

Ein weiterer wichtiger Aspekt sind die beschriebenen Kommunikationswege sowohl zu Kunden und Lieferanten, als auch zu anderen internen und externen Schnittstellen.

Dies sind nur einige Aspekte aus dem Qualitätsmanagement die Ihnen bei der Bewältigung der Krise helfen können.

Auch heute möchten wir ein paar Tipps geben und uns hierbei an #surviveANDprosper orientieren.

SURVIVE (während der Krise)

  • Nutzen Sie die bestehende Prozessdokumentation wie Arbeits- und Verfahrensanweisungen, um Mitarbeiterkapazitäten in den nötigsten und wichtigsten Bereichen einsetzen zu können
  • Unterstützung des Krisenstabes mit Unternehmens-Know-How durch die Stabsstelle Qualitätsmanagement
  • Analysieren Sie Dienstleister- und Lieferketten und sorgen Sie wo nötig dafür, dass diese neu konfiguriert werden
  • Bewertung von Schwachstellen und Bedrohungen laufend
  • Achten Sie verstärkt auf Qualität und die Erfüllung der Kundenanforderungen; dadurch
    • begeistern und binden Sie Kunden
    • halten Sie Ausschuss und Reklamationen niedrig, was die Kosten senkt
    • empfehlen Sie sich für die Zeit nach der Krise
  • Lernen Sie durch die Überprüfung Ihrer Notfall- / BCM-Prozesse für die akute und künftige Situationen
  • Werden Sie kreativ! Sammeln Sie Ideen und führen Sie nicht nur kontinuierliche Prozessverbesserung, sondern einen kontinuierlichen Innovationsprozess ein! Gerade jetzt in der Krise sollten Sie die Kraft der Kreativität nutzen!

PROSPER (nach der Krise)

  • Intensivieren Sie Ihre Kontextanalyse über die reinen Qualitätsmanagement- Anforderungen hinaus
  • Integrieren Sie die Anforderungen aus dem QM-System in Ihre Notfall- / Business-Continuity-Planungen
  • Definieren Sie, wie die Anforderungen an Qualität auch unter widrigen Bedingungen aufrecht erhalten bleiben
  • Wenn Sie mehrere Managementsysteme betreiben, nutzen Sie die Synergien integrierter Managementsysteme
  • Gleichen Sie Prozesse und Verfahren im Unternehmen an, um sie Prozess- / Standortübergreifend nutzen zu können.
  • Bauen Sie ein Doppeldecker-Unternehmen auf. Damit bleiben Sie ständig in einem Modus der Erneuerung. Sie passen sich laufend den verändernden Gegebenheiten an.
    • Die eine Ebene ist für die operative Exzellenz zuständig; dass „klassische“ Qualitätsmanagement sorgt für begeisterte Kunden
    • Eine zweite Ebene, die informeller und agiler gestaltet ist, kümmert sich darum, dass Ideen und Innovationen vorangetrieben werden

 

 

Qualitätsmanagement

 

 

Urheber: TheaDesign von Getty Image Pro auf Canva

Share on Xing
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.