Spam-Attacke im Google Kalender

05 Sep

  • in Unkategorisiert
  • von
  • 0

Mittlerweile wird ein digitaler Kalender meist häufiger genutzt als ein tatsächlicher Kalender aus Papier. Grund dafür ist nicht nur, dass man diesen auf sein Handy laden kann, welches man sowieso immer bei sich hat, sondern auch, dass man diesen mit Freunden oder Kollegen teilen kann, um Termine besser abzustimmen. Google stellt hierbei einen Kalender zur Verfügung, welcher kostenlos ist und sich über alle Geräte synchronisieren lässt. Ärgerlich ist es aber nun, dass Spammer diesen gehackt haben und seltsame Mails und Termine einstellen können. Dies ist eine Funktion, die sich der Nutzer natürlich nicht erhofft hat.

Das tatsächliche Problem ist, dass die Verknüpfung von E-Mails und Kalender ausgenutzt wird. Die Fake-Termine geraten erst in den Google Kalender, da alle Termine die in einer E-Mail ankommen direkt in den Kalender eingetragen werden. Spammer nutzen eben diese Funktion aus. Normalerweise erkennt der Google-Kalender Spam-E-Mails, jedoch werden trotzdem Termine in den Kalender eingetragen, da die E-Mail-Überschriften nicht gefiltert werden. Somit ist es für die Spammer äußerst einfach, Nutzer zu erreichen. Vor allem da der Spam besonders prominent im Kalender auftaucht.

Aber was kann der Nutzer tun? Für die Nutzer des Google-Kalenders gibt es zwei Möglichkeiten, den Spam nicht mehr im Kalender zu sehen. Man kann direkt einstellen, dass Termine die man beim Erhalt der E-Mail nicht bestätigt hat, nicht im Kalender auftauchen. Man kann natürlich auch die Funktion „Termine von E-Mails zu übernehmen“ generell ausschalten. Problematisch hierbei ist, dass dann alle Termine die bisher im Kalender eingetragen wurden, entfernt werden. Somit müsste man die Termine wieder Oldschool manuell eintragen. Das ist nicht im Sinne des Erfinders.

Wichtig für die Google-Kalender-Nutzer ist, dass Termine von Spam-E-Mails nicht abgesagt werden. Spammer wissen nämlich dann, dass die E-Mail-Adresse tatsächlich existiert und können dann weitere Spam-Mails verschicken. Besser wäre es, die Funktion zu deaktivieren und zusätzlich noch die Spam-E-Mails zu löschen. Am sichersten wäre es natürlich auf Papier und Stift zurückzugreifen. Aber wer hat heutzutage noch Kalender und Stift ständig griffbereit?

 

Urherberrecht: ©-ra2-studio-Fotolia

Share on Xing
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.