Von den Anfängen des Internets

14 Nov

  • in Unkategorisiert
  • von
  • 0

Am 29. Oktober 2019 feierte das Internet seinen 50. Geburtstag. Aus einem Projekt, welches damals komplettes Neuland war, ist heute sowohl im privaten als auch im beruflichen Alltag völlig unfehlbar. Am 29. Oktober 1969 wurde die erste Internet-Verbindung aufgestellt, als ein Informatik Student der Universität von California in Los Angeles (UCLA) eine Nachricht an einem PC, der 500 Kilometer weiter entfernt war, schickte. Hierbei stürzte der PC schon nach den ersten zwei Buchstaben des Wortes LOGIN ab, somit konnte er die eigentliche Botschaft nicht einmal versenden.

Das war zwar der Anfang des Internets, aber es war noch lange nicht so weit, wie wir das Internet heute kennen. Denn sogar 10 Jahre nach der ersten Übermittlung der beiden Buchstaben, hatte das PC-Netzwerk lediglich 15 Knoten. Dennoch konnte man die ersten E-Mails  übermitteln. Kurz darauf konnte man auch die ersten Nachrichten aus der USA nach Oslo und London schicken. Im Jahr 1983 wurde das TCP/IP-Protokoll errichtet. Hiermit werden Nachricht erst in kleine Pakete aufgeteilt und dann einzeln in das Netzwerk geschickt. Anschließend werden diese einzelnen Pakete bei dem Empfänger gebündelt und somit erhält dieser schließlich die gesamte Nachricht. Dieses Protokoll wird auch heute noch eingesetzt.

Aber auch das Militär hat die Weiterentwicklung des Internets gefördert. Hierbei war es das Ziel Netzwerke mit einer Sicherheitsfunktion zu erstellen, welche auch nach feindlichen Angriffen nicht von Ausfällen betroffen sind. Somit wurde erst nach dem Einmischen des Militärs die Sicherheitsfunktion von Bedeutung. Da diese Sicherheitsfunktion nicht von Anfang an mitbedacht wurde, machen sich diesbezüglich Fehler auch heute noch bemerkbar. Diese ermöglichen zum Beispiel Spionage und Cyberkriminalität.
Die Anfänge des Internets lagen in den USA. Der Durchbruch kam jedoch aus Europa, als das World Wide Web im Jahre 1991 ins Leben gerufen wurde. Als dann 1994 der erste Webbrowser erschien, war das Internet für jeden leicht zu bedienen. Dies ermöglichte, dann auch Google und Facebook aufzusteigen. Mit dem iPhone hatte jeder das Internet dabei und kann es einfach und überall bedienen. Auf einmal konnte sich jeder mit jedem überall über den gesamten Globus miteinander verbinden, wann er wollte und wo er wollte. Auch Online-Shopping und der Wissensaustausch war hierdurch möglich.

Mit der enormen Geschwindigkeit und Verfügbarkeit des Internets machen sich jedoch auch negative Konsequenzen bemerkbar. Durch die enorme Geschwindigkeit des Internets und der Bedeutung in unserem Leben, ist dies der optimale Ort für Cyberkriminelle ihr Unwesen zu treiben. Wichtige Daten und personenbezogenen Informationen werden als wichtigste Ware gehandelt. Aber auch Gerüchte und Fake-News lassen sich mühelos und fast ohne Kontrolle verbreiten. Denn jeder kann anonym Nachrichten ins Netz stellen. Scheinbar ohne jegliche Konsequenz. Hierauf kann man jedoch relativ wenig Einfluss nehmen, da der Datenschutz und das Recht auf Privatsphäre auch hier an erster Stelle stehen.

Wollen Sie mit Ihrem Unternehmen oder in dem Unternehmen, in dem Sie arbeiten auf Nummer sicher gehen? Dann ist die RUCON Group der richtige Ansprechpartner für Sie. Egal, ob Sie Unterstützung für Ihr Datenschutzmanagementsystem brauchen oder Sie auf der Suche nach der richtigen Vorlagen sind. Wir sind für Sie da!
Profitieren Sie auch von unserem Expertenservice für Ihren Datenschutz Check up.

 

Urheberrecht: © Goja1 von Getty Images Pro, Hermea Technologies von Photo Images, yollopuki von Getty Images
Share on Xing
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.